Feuerwehr Ludwigsburg startet Werbekampagne

Freiwillige Feuerwehrmänner und -frauen gesucht

Auf einer der vier Ortseingangstafeln ist die Ludwigsburger Feuerwehrfrau Sophia zu sehen, die Agrarwissenschaften studiert. (Foto: Martin Stollberg)

Was wäre die Feuerwehr Ludwigsburg ohne ihre ehrenamtlichen Feuerwehrmänner und -frauen? Bei weitem nicht so leistungsfähig und schlagkräftig wie sie es jetzt ist! Damit dies so bleibt, muss auch sie für ihren Nachwuchs die Werbetrommeln rühren. Deshalb hat die Feuerwehr jetzt eine Werbekampagne gestartet. Mit einer neuen Homepage, Posts in den sozialen Netzwerken und Werbung auf den Ortseingangstafeln soll bei den Ludwigsburgerinnen und Ludwigsburgern Interesse für die Freiwillige Feuerwehr geweckt werden.

„Die Werbung neuer Mitglieder ist für die Feuerwehr zu einer sehr wichtigen Daueraufgabe geworden. Der Feuerwehr-Nachwuchs generiert sich nicht mehr so einfach wie früher. Auch bei der Freiwilligen Feuerwehr zeigt sich, dass sich immer weniger Menschen langfristig an ein Ehrenamt binden wollen“, so Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz. In einer Stadt der Größe Ludwigsburgs ist eine ausreichend große Freiwillige Feuerwehr aber elementar und unverzichtbar.  

Die Werbekampagne, die gemeinsam mit der Stuttgarter Agentur unger+ entwickelt wurde, soll in einem ersten Schritt vor allem Erwachsene mittleren Alters ansprechen. Sie spielt mit dem Worten „Beruf“ und „Berufung“ und will damit zeigen, dass Beruf und Ehrenamt sehr gut zusammenpassen und sich ergänzen. Besonders authentisch und überzeugend: Auf den vier Hauptmotiven sind echte Ludwigsburger Feuerwehrmänner und -frauen zu sehen. Einmal abgebildet in ihrem Beruf und dann in ihrer Feuerwehrmontur.

„Wir wollen damit vor allem Männer und Frauen ansprechen, die ihre erste Berufs- oder Familienphase hinter sich haben und für ihre Freizeit eine sinnvolle, aber auch herausfordernde Aufgabe suchen“, erklärt Ben Bockemühl, Kommandant der Ludwigsburger Feuerwehr. „Wir versprechen uns von dieser Altersgruppe, dass wir sie langfristig für ein Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr begeistern können.“

„Wer etwas nachhaltig Sinnvolles für sich, für die Menschen vor Ort und für die Gesellschaft direkt in seinem eigenen Lebensumfeld tun will, ist bei der Feuerwehr genau richtig. Wir packen an und helfen“, verdeutlicht Simon Merkle, Abteilungskommandant der Innenstadt II.

Interesse geweckt? Gesucht werden Männer und Frauen zwischen 17 und 50 Jahren, die geistig und körperlich fit sind, sehr gute Deutschkenntnisse haben, technisches Interesse mitbringen und in Ludwigsburg wohnen oder arbeiten. Einfach melden unter E-Mail: feuerwehr@ludwigsburg.de. Coronabedingt konnten lange Zeit keine Lehrgänge für angehende Feuerwehrleute stattfinden. Doch jetzt kann es wieder losgehen.

Pünktlich dazu startet jetzt auch der komplett neu gestaltete Internetauftritt www.feuerwehr-ludwigsburg.de. Alle Interessierten können sich auf den Seiten einen Überblick über die Feuerwehr, ihren Aufbau und ihre Aufgaben verschaffen und finden dort Kontaktadressen und Ansprechpartner. Der Internetauftritt bietet außerdem viele interessante Infos, zum Beispiel zu den Einsätzen, zum Fuhrpark der Feuerwehr oder auch zu den Fachgruppen. Ein Blick auf die Seiten lohnt sich. Das neue Design ermöglicht eine optimierte Darstellung auf mobilen Endgeräten und Desktop-Computern. Technisch umgesetzt wurde der Internetauftritt mit der IT-Dienstleisterin „Komm.ONE“ für die Kommunen in Baden-Württemberg. Wie bei jeder Neugestaltung eines Internetauftritts können bei der Umstellung trotz eingehender Tests in den ersten Tagen noch Darstellungsfehler oder technische Probleme auftreten. Diese werden schnellstmöglich behoben. 

Die modular aufgebaute Werbekampagne erlaubt es, gezielt Schwerpunkte zu setzen. Kinder und Jugendliche, stehen für den nächsten Schritt im Fokus. Werbemittel im Comicstil sollen sie neugierig machen auf die Feuerwehr. Denn auch bei der Jugend kann nun nach vielen Einschränkungen und einer langen Pause wieder durchgestartet werden. Mitmachen können Jungen und Mädchen ab zehn Jahre.